Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

DAMARU

„Buddha – und nicht Beton“

Judita Habermann über den Aktivismus und politische Positionierungen einiger westlicher Buddhisten: "Der Deutschen Buddhistischen Union ist zu wünschen, dass sie vom Kampf gegen Zementsäcke und anderen gesellschaftlich-politischen Anliegen, über die Buddhisten sehr unterschiedlich denken (dürfen), zum Wesentlichen und Verbindenden zurückfindet, nämlich zum Buddha und der auf seiner Lehre gründenden Vielfalt der Traditionen und Auffassungen."

Lebendiger Buddhismus im Abendland

Benedikt Maria Trappen über seine Erfahrungen mit dem Buch "Lebendiger Buddhismus im Abendland" von Lama Anagarika Govinda: "Damals wie heute wurde mir die lebendige Lektüre zum Spiegel des Vergangenen, Gegenwärtigen und Künftigen und zur Bestätigung des rätselhaft Wunderbaren."

Nachgefragt bei Andrea Liebers

Ḍamaru fragte bei der buddhistischen Kinderbuchautorin und Spezialistin für lateinische Literatur des Mittelalters Andrea Liebers nach, die es merkwürdig findet, "dass alles sich in Variationen wiederholt und wir Menschen nicht aus dem Vergangenen lernen können."

Hegels Glaube an die List der Vernunft

Benedikt Maria Trappen: "Wie wir im Traum zum Bewusstseins des Träumens erwachen können und von furchterregenden und lähmenden Bildern nicht mehr gefesselt und gelähmt werden, können wir auch in der geschichtlichen Wirklichkeit erwachen und freier und mutiger, liebevoller und verantwortungsbewusster leben und handeln."

Ewigkeit beginnt mit dem Vergessen

Benedikt Maria Trappen über das Werk "Das trunkene Schiff" des Künstlers Christoph Maria Frisch: "Ein Abschiedswerk, in dem der Künstler sich nüchtern und realistisch in kosmischer Dimension verortet. Nichts bleibt von Jahrhunderten und Jahrtausenden, nicht einmal Asche und Sternenstaub..."

Der Weisheit des Lebens überlassen

Lama Anagarika Govinda: "Wir mögen Gründe für unsere Meinungen und Ansichten haben, wenn wir sie mit denen anderer Menschen vergleichen. Da sich aber unser Verständnis auf das gründet, was wir für tatsächlich oder logisch h a l t e n, verwenden wir einen Maßstab, der willkürlich ist und nicht von allen anderen denkenden Wesen anerkannt werden muss."