Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Aus Eurasien

Der Philosoph Volker Zotz, der vor vier Jahrzehnten die Zeitschrift Ḍamaru gründeteverbringt einen großen Teil seiner Zeit in Süd- und Ostasien. Von seiner Arbeit für einen eurasischen Humanismus zeugen seine zahlreichen bekannten Bücher über Buddhismus und Konfuzianismus, die ursprünglich in deutscher Sprache geschrieben, unter anderem ins Chinesische und Koreanische übersetzt wurden.

Obwohl Volker Zotz seit vielen Jahren nicht mehr in die laufende Redaktionsarbeit dieser Zeitschrift involviert ist, bestimmen seine Ideen die Linie dieses Blattes, und er steht uns mit seinem Rat zur Verfügung. Im Abstand von etwa zwei Wochen lässt er die Leser von Ḍamaru unter dem Titel Aus Euraisen an seinen Gedanken teilhaben, die aktuellen Aufzeichnungen, Tagebuchnotizen und Briefen entstammen. Die neuesten Beiträge finden Sie hier:

  1. Mai 2021

15. April 2021

  1. April 2021

15. März 2021: Mein Sein

  1. März 2021: Von der Produktivität des Unzulänglichen

15. Februar 2021: Normalitäten, so alt wie neu

  1. Februar 2021: Vessantaras Freigiebigkeit und das erklärte Wunder

15. Januar 2021: Das Rotkäppchen-Prinzip

2. Januar 2021: Vom gelegentlichen Rückzug